Blaulichtkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion mit Kreisbrandmeister Hermann aus dem Zollernalbkreis

 Martin Rosemann: „Wie verändert der Klimawandel die Arbeit unseres Katastrophenschutzes? Eine wichtige Frage, die diskutiert gehört.“

Über „Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz“ hat die SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei der Kreisbrandmeister des Zollernalbkreises, Stefan Hermann. „Wie verändert der Klimawandel die Arbeit unseres Katastrophenschutzes? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Blaulichtkonferenz mit Hilfsorganisationen aus ganz Deutschland“, erklärt SPD-Bundestagsabgeordneter Martin Rosemann, der sich sehr freue, dass Herr Hermann seiner Einladung nach Berlin gefolgt sei.

„Der Klimawandel ist auch in Deutschland spürbar und mit dessen Folgen – Starkniederschläge, Hitze und extreme Schneefälle – kämpfen die Hilfsorganisationen vor Ort. Deshalb finde ich es wichtig, dass wir mit den Vertreterinnen und Vertreter der Hilfsorganisationen und den Fachleute von vor Ort, genau darüber sprechen: Welche direkten Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Arbeit von Hilfsorganisationen und der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort und welche Unterstützung brauchen sie von uns, der Politik, hierfür“, betont Rosemann und erklärt wie wichtig diese Konferenz und der Austausch für ein funktionierendes Hilfsnetz in Deutschland sei.

„Die Folgen des Klimawandels und die wachsende Verwundbarkeit unserer modernen Gesellschaft sind wichtige Zukunftsthemen“, so der Tübinger Bundestagsabgeordnete. Hinzu kämen gesellschaftliche Veränderungen, die die Struktur der Katastrophenhilfe verändern – sowohl was den zunehmenden Grad der Vernetztheit, die Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt sowie den demografischen Wandel betreffe. Darüber müsse man sprechen.

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für die Stärkung des Bevölkerungsschutzes und der Katastrophenhilfe ein und lädt regelmäßig Fachleute und Hilfsorganisationen zum Austausch zu den sogenannten Blaulichtkonferenzen.