Bundestag beschließt Fördergelder: 31,2 Mio Euro zusätzlich für kommunale Sportstätten in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg profitiert enorm vom Förderprogramm des Bundes zur Sanierung von kommunalen Sportstätten. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat heute beschlossen, 14 weitere Projekte im Land zu fördern. 31,2 Mio Euro fließen nach Baden-Württemberg. Das berichten Martin Rosemann als Vorsitzender der baden-württembergischen SPD-Landesgruppe und Martin Gerster als stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses.

 

„Mit dem Programm sorgen wir dafür, dass Kommunen in der Krise weiter investieren und Aufträge für die regionale Wirtschaft generiert werden. Das sichert Arbeitsplätze in Baden-Württemberg“, so der Tübinger Abgeordnete Martin Rosemann. Bereits in Kürze soll vor Ort mit den jeweiligen Baumaßnahmen begonnen werden.

 

Sein Biberacher Kollege Martin Gerster betont die große Wirkung für Sporttreibende: „Oft entscheiden die Rahmenbedingungen, ob Sport und Bewegung Spaß machen. Hier profitieren vor allem Kinder und Jugendliche, Schulen und die Vereine in unserem Land. Das hält unsere Gesellschaft zusammen.“

 

Folgende Gemeinden erhalten Zuschüsse zwischen 800.000 Euro und 3 Mio Euro:

 

Bad Schussenried, Dornstetten, Ebersbach an der Fils, Eutingen im Gäu, Filderstadt, Heidenheim, Hohberg, Karlsruhe, Rainau, Teningen, Ulm, Waghäusel, Waldkirch, Wutöschingen.