Bundestagsabgeordneter freut sich über Fördermittel für Kinos in der Region

Martin Rosemann: „Mit dem neuen Förderprogramm sichern wir die Zukunft der Kinos im ländlichen Raum“

Seit dem 9. März können vor allem kleine Kinos in Gemeinden mit bis 50 000 Einwohnerinnen und Einwohnern Bundesmittel für Modernisierungsmaßnahmen beantragen. „Diese Förderung ist ein wichtiges Instrument zum Erhalt unseres kulturellen Angebotes im ländlichen Raum. Kinos sind nicht nur ein Ort der Unterhaltung und eine Kulturstätte, sondern auch ein Begegnungsort unserer Gesellschaft“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann. „Das ist eine echte Chance“, so der Tübinger Abgeordnete weiter und richtet sich damit unter anderem an die Kinos in Rottenburg, Mössingen und Hechingen.

„Das Zukunftsprogramm Kino setzt das Soforthilfeprogramm für Kinos im ländlichen Raum aus dem letzten Jahr in ein umfassendes Förderprogramm um. Mit einem Förderbudget von 17 Millionen Euro für das Jahr 2020 hebt der Bund die kulturelle Bedeutung unserer Kinos hervor“, berichtet Rosemann und erklärt: „Förderfähig sind investive Maßnahmen wie die Modernisierung der Saal-, Projektions- oder Kassentechnik aber auch Handlungen im Sinne der Barrierefreiheit oder Nachhaltigkeit.“ Unterstützt werden die Kinobetreibenden mit maximal vierzig Prozent der Aufwendungen. „Damit lässt sich etwas anfangen!“, freut sich Martin Rosemann.

Weitere Informationen zum Zukunftsprogramm Kino unter der Homepage der Filmförderungsanstalt (www.ffa.de).