Endlich kommt der soziale Arbeitsmarkt: Eine neue Perspektive für Menschen

Martin Rosemann: „Ziel ist es Menschen, die nicht von der guten Lage am Arbeitsmarkt profitieren, eine neue Perspektive zu geben“

„Endlich kommt der von uns so lange geforderte soziale Arbeitsmarkt“, erklärt der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete und zuständige Berichterstatter zu seinem Herzensprojekt, das am heutige Donnerstag im Plenum beraten wird: „Geförderte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gibt langzeitarbeitslosen Menschen wieder eine Chance am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Ziel ist es Menschen, die nicht von der guten Lage am Arbeitsmarkt profitieren, eine neue Perspektive zu geben.“ Das müsse auch der Anspruch in einer solidarischen Gesellschaft sein, betont Rosemann die Bedeutung dieses neu geschaffenen Arbeitsmarktinstruments. Das werde er auch im Plenum betonen.

Das so genannte Teilhabechancengesetz schaffe bis zu fünf Jahre geförderte sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen in der Wirtschaft, in sozialen Einrichtungen oder bei Kommunen für diejenige, die absehbar keine Chance mehr auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. „So wollen wir sinnvolle Arbeit schaffen“, sagt Rosemann.

Dabei handele es sich nicht um das nächste befristete Sonderprogramm, so der Tübinger Bundestagsabgeordnete, sondern um ein Regelinstrument, das eine langfristige Perspektive für Langzeitarbeitslose biete: „Denn Problemlagen in Tübingen sind nun mal anders als in Gelsenkirchen, weshalb das Regelinstrument an die unterschiedlichen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden kann.“

„Dabei ist vor allem eins wichtig: die kontinuierliche Begleitung und Unterstützung der Menschen zur Stabilisierung des Arbeitsverhältnisses. So genannte Jobcoaches helfen sowohl Arbeitnehmerinnen und -nehmern, als auch den Firmen bei der Integration in den Arbeitsmarkt“, betont der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitiker.

Damit kommen wir unserem Ziel einer individuellen und passgenauen Unterstützung im SGB II wieder ein Stück näher, so Rosemann abschließend.

Heute im Plenum, morgen in Tübingen:

„Perfektes Timing“, findet der Bundestagsabgeordnete seine Einladung zum Tübinger Arbeitslosen Treff – TAT e.V.. Am Freitag, den 12. Oktober wird er dort die Frage diskutieren „Welchen „Sozialen Arbeitsmarkt“ braucht Tübingen“.