Leistung, die belohnt gehört! Rosemann freut sich über die THW-Initiative im Haushaltsausschuss

Treffen mit Kuppinger und Schwertle auf THW-Führungstagung in Berlin

„Mehr Stellen, mehr Geld für Nachwuchsgewinnung und eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung für die 80 000 Ehrenamtlichen“, freut sich der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann über die erfolgreiche Initiative der SPD im Haushaltsauschuss. „Das ist eine tolle Nachricht für das Technische Hilfswerk und unseren Bevölkerungs- und Katastrophenschutz“, so Rosemann: „Davon profitiert auch das THW in Ofterdingen, Hechingen, Rottenburg und Tübingen bei uns in der Region. Und die vielen Leute, die bei jeder Tages- und Nachtzeit für uns im Notfall bereit stehen.“

Gerade die Erhöhung der Aufwandsentschädigung sei nach 20 Jahren Stillstand ein wichtiger Schritt. „Ein solches Ehrenamt ist nicht selbstverständlich! Dies muss man als Gesellschaft anerkennen und wertschätzen“, betont der Bundestagsabgeordnete. In Gesprächen vor Ort sei die Nachwuchsgewinnung immer wieder ein Thema, auch hier gäbe es nun Gelder für das THW. „Hier hat sich die SPD gegen den Innenminister durchgesetzt, der für Nachwuchsgewinnung anscheinend keine Notwendigkeit sieht“, wie der Tübinger Rosemann erklärt.

Anlässlich der Führungstagung des Technischen Hilfswerks (THW) Baden-Württemberg traf der SPD-Politiker Gäste aus der Heimat. Der Leiter der THW-Regionalstelle Tübingen, Bastian Kuppinger, und der Ortsbeauftragte des THW-Ofterdingen waren in Berlin, um sich zur Aufstellung des Bevölkerungsschutzes in Deutschland und Entwicklungen der Bundesanstalt zu informieren.