Martin Rosemann unterstützt die Aufnahme der Stoffsammlung der Mössinger PAUSA ins Denkmalschutz Sonderprogramm

Martin Rosemann: „Ich begrüße den Vorschlag aus dem Land, die Werke von weltbekannten Designern, die mit unserer ehemaligen Tuchfabrik zusammen gearbeitet haben, unter Denkmalschutz zu stellen“

„Die Stoffsammlung der Mössinger PAUSA steht auf der Vorschlagsliste des Landes für das Denkmalschutz Sonderprogramm“, teilt der SPD-Bundestagsabgeordnete mit: „In der ehemaligen Tuchfabrik PAUSA soll die Restaurierung ihrer Stoffsammlung mit Drucken von Grieshaber, die Dokumentation von Stoffmustern sowie die Papierrestaurierung ausgewählter Entwürfe gefördert werden. Das freut mich sehr und ich unterstütze den Vorschlag aus dem hierfür zuständigen Landesministerium.“ Der Deutsche Bundestag habe zusätzliche Mittel in Höhe von 40 Millionen Euro für ein weiteres Denkschmalschutz-Sonderprogramm im Etat vorgesehen, wie ihm mitgeteilt wurde. Rosemann unterstütze die Aufnahme der Stoffsammlung der Mössinger PAUSA in das Bundesförderprogramm.

Für die Besichtigung der Sammlung hatte sich Rosemann prompt angemeldet und diese am Dienstag besucht. „Wirklich spannende Werke aus der Geschichte der PAUSA, die es zu erhalten und fördern gilt. So etwas sieht man nicht überall“, betont Rosemann nach seinem Besuch. Die Stadt Mössingen hat die Gebäude nach der Schließung der PAUSA 2004 gekauft und die denkmalgeschützten Gebäude zu einer Stadtbücherei, dem Sitz des Regionalverbands Neckar-Alb sowie der Diakonie Sozialstation umgewandelt. „In einem Teil der ehemaligen PAUSA finden Wechselausstellung zur ehemaligen Tuchfabrik statt, die mit weltbekannten Künstlerinnen und Designern zusammen arbeitete. Diese Werke sollen jetzt in das Denkmalschutzprogramm aufgenommen werden“, was der SPD-Bundestagsabgeordnete ausdrücklich befürwortet.