Martin Rosemann: „Unterstützung für Diktator Maduro ist völlig inakzeptabel.“

Martin Rosemann kritisiert Heike Hänsels Äußerungen zu Venezuela:

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann kritisiert die Sympathiebekundung der Linken-Abgeordneten Heike Hänsel für Venezuelas Diktator Maduro scharf: „Wenn man liest was Heike Hänsel und andere twittern und auf dem Linken-Parteitag abgezogen haben, fragt man sich, ob dieser Teil der Linken noch auf dem Boden demokratischer Grundwerte steht. Für mich ist unerklärlich, wie man einem brutalen Autokraten wie Maduro gegenüber Sympathie bekunden kann und angesichts der humanitären Krise immer noch mit Schildern ‚Hände weg von Venezuela – Vorwärts zum Sozialismus‘ auftreten kann. Das ist keine Politik für den Frieden, sondern eine Politik für die Unterdrückung von Freiheit und Demokratie. Leider ist das nicht das erste Mal, dass der Kollegin der politische Kompass völlig abhanden gekommen ist.“

Erst durch Maduros Misswirtschaft sei es zu den Lebensmittel- und Medikamentenengpässen in dem Land gekommen. Mehr als eine Million Menschen haben Venezuela bereits verlassen und die, die geblieben sind, sind unterversorgt, so der Bundestagsabgeordnete. Dafür sei Maduros Regierung verantwortlich und davor verschließe Hänsel offensichtlich die Augen. Zudem verweigere sich Maduro einer echten demokratischen Wahl.

Hänsel hatte mit anderen Linken-PolitikerInnen auf der Bühne des Linken-Parteitags mit ihrer „Solidaritäts-Aktion“ für Venezuela mit Bannern und Plakaten für Unruhe gesorgt. Ein Antrag `gegen die imperialistische Einmischung´ in Venezuela, der als Tischvorlage auslag, wurde dann offenbar vom Parteitag nicht behandelt.

Wer Hilfslieferungen als Putschversuch bezeichne, habe jeden Bezug zur Realität verloren, so Rosemann: „Die Lebensmittel und Medikamente, auf die die Venezolanerinnen und Venezolaner dringend angewiesen sind, werden nicht nur an der Grenze gestoppt, sondern auch mutwillig durch Maduros Truppen zerstört.“

Rosemann hält auch die Invasions-Überlegungen der USA für falsch. Es müsse alles getan werden, um einen Bürgerkrieg zu verhindern und wieder demokratische Verhältnisse herzustellen.