„Mehr Mädchen in die Politik“ – SPD-Fraktion beteiligt sich am Girls‘ Day 2017 – Schülerin Julia Janßen aus Tübingen zu Gast im Bundestag

(27.04.2017) Wie sieht der Arbeitstag einer Politikerin aus? Und was hat Politik mit mir zu tun? Fragen dieser Art konnte die Tübinger Schülerin Julia Janßen am 27. April 2017, dem bundesweiten Girls‘ Day, in Berlin selbst stellen. Der SPD-Abgeordnete Martin Rosemann hatte sie eingeladen, einen Tag lang Einblicke in den Politikalltag im Deutschen Bundestag zu bekommen. Insgesamt 90 Schülerinnen aus der ganzen Bundesrepublik waren zu Gast bei der SPD-Bundestagsfraktion. „Der Girls‘ Day leistet einen wichtigen Beitrag für bessere Chancen von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Auch in der Politik brauchen wir mehr Frauen. Deshalb beteiligt sich meine Fraktion schon zum dreizehnten Mal am Girls‘ Day“, erklärt Martin Rosemann.

Vielfältiges Programm mit Planspiel „PolitikParcours“ 

Die Mädchen hatten die Möglichkeit, die Arbeit der Abgeordneten in Berlin hautnah kennenzulernen und durch die Teilnahme am Planspiel „PolitikParcours“ zu erfahren, wie Gesetze entstehen. Dazu gab es ein interessantes Rahmenprogramm, u.a. mit einer Führung durch den Deutschen Bundestag und der Teilnahme an einer Plenarsitzung. Außerdem standen den Mädchen erfahrene SPD-Politikerinnen bei einer Diskussionsrunde Rede und Antwort und zeigten Wege auf, welche Qualifikationen notwendig sind, um in der Politik engagiert und erfolgreich zu arbeiten.

„Politik ist ein Berufsfeld, in dem man mit Eigeninitiative und guten Ideen vieles erreichen und umsetzen kann – das gilt es zu vermitteln“, so Martin Rosemann. „Dieser Tag soll dazu beitragen, die Mädchen für politisches Engagement zu motivieren und ihnen die vielfältigen Möglichkeiten in diesem Bereich nahezubringen. Vielleicht treffen wir in ein paar Jahren Teilnehmerinnen des Girls‘ Day wieder – als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag oder sogar selbst als Politikerin“, so Rosemann abschließend.