Pressestatement: Zur Aufnahme besonders schutzbedürftiger Kinder aus Griechenland nach Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion

Statement des Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg und Tübinger SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann zu den nächsten Schritten bei der Aufnahme von besonders schutzbedürftigen Kindern aus Griechenland nach der Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion hierzu:

„Es erschüttert mich, dass tausende Kinder unter untragbaren Bedingungen in griechischen Aufnahmelagern ausharren müssen – noch dazu im Winter, ohne Dach über dem Kopf. Das war eines der zentralen Themen Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion in dieser Woche.

Auf Drängen der SPD und unseres SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich im Koalitionsausschuss mit der CDU/CSU wird Deutschland nun besonders schutzbedürftigen Kindern helfen und diese gemeinsam mit anderen EU-Staaten aufnehmen. Das ist ein erster wichtiger Schritt, der auf den Weg gebracht wurde. Jetzt muss es jedoch auch schnell umgesetzt werden! Das verlangen wir von unserem zuständigen Innenminister Seehofer.

Allerdings ist eins klar: Es muss eine Neuausrichtung der europäischen Flucht- und Migrationspolitik geben. Dafür setzen wir uns ein.

Das Engagement unserer aufnahmebereiten Bundesländer, Städte und Gemeinden – auch bei uns in der Region – begrüße ich außerordentlich. Es ist wichtig zu wissen, dass es die Bereitschaft gibt, Schutzsuchende aufzunehmen.“