„Programm Stark im Beruf“: Mehr Mittel zur Unterstützung des Erwerbseinstiegs für Mütter mit Migrationshintergrund

(26.07.2017) Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat die Mittel für Unterstützung und Beratung von Müttern mit Migrationshintergrund beim Einstieg in den Beruf oder zum Beginn einer Ausbildung erhöht. Das gibt der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann bekannt. Demnach werde das Projekt „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ bis Ende 2018 um bis zu 25.000 Euro pro ausführende Projektstelle aufgestockt. Diese Mittel fließen zusätzlich zu der bestehenden Förderung von 50.000 Euro jährlich aus dem europäischen Sozialfonds.

Martin Rosemann gibt Förderzuschuss für ttg team training GmbH in Tübingen bekannt

Von dieser Förderung profitiert auch die Schulungs- und Beratungsstelle ttg team training GmbH in Tübingen. Dass diese Fördermittel gut eingesetztes Geld sind, steht für den SPD-Abgeordneten außer Frage:  „Die berufliche Beratung und Orientierung, die Sprachförderung und die Hilfe bei der Suche nach Kinderbetreuung sind für den erfolgreichen Erwerbseinstieg von Migrantinnen unglaublich wichtig. Ich freue mich sehr, dass mit der ttg team training GmbH auch ein Projekt hier vor Ort gefördert wird.“ Rosemann zufolge setze das SPD-geführte Familienministerium damit einen richtigen Schwerpunk, um zugewanderte Frauen zielgenau unterstützen zu können.

Über 5.600 Mütter mit Migrationshintergrund wurden deutschlandweit schon vermittelt. „Das zeigt, dass solche Maßnahmen ein richtiger Schritt für unseren Arbeitsmarkt, aber auch für gelungene Integration sind“, so Rosemann abschließend.

Weitere Infos zu „Stark im Beruf“ gibt es online unter www.starkimberuf.de