Trotz Widerstand der CDU – Bis zu 500 Euro pro Monat Corona-Hilfe auch für die Tübinger Studierenden

Martin Rosemann: „Viele Studierende können erst einmal durchatmen – sie bekommen endlich Unterstützung aus dem 100 Millionen Euro-Nothilfefonds.“

Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Notlagen geraten sind, werden laut Bildungsministerium voraussichtlich ab Juni Hilfen aus einem Nothilfefonds in Höhe von bis zu 500 Euro im Monat bekommen, erklärt der Tübinger SPD-Bundestagabgeordnete Martin Rosemann. „Viele Nebenjobs sind durch Corona weggefallen, einige Studierende mussten deshalb sogar um ihr Studium bangen. Gerade für die Universitätsstadt Tübingen, mit ihren fast 30.000 Studierenden, wird der Nothilfefonds eine große Hilfe sein“, so Rosemann.

Trotzdem sei er damit nicht vollständig zufrieden, gibt der Tübinger Abgeordnete zu: „Die vorliegende Lösung kommt zu spät und ist nicht weitreichend genug. Eine vorübergehende Öffnung des BaföG, wie die SPD es gefordert hatte, wäre die effizientere und schnellere Lösung gewesen – leider ist Bildungsministerin Karliczek hier nicht von ihrer ideologisch motivierten Blockadehaltung abgewichen, was ich sehr bedauere.“

Immerhin gebe es auf Druck der SPD-Bundestagsfraktion nun eine Lösung zur Verteilung des geforderten 100 Millionen Euro-Nothilfefonds. „Studierende können nun im Monat zwischen 100 und 500 Euro erhalten. Dieser Fonds kann dazu genutzt werden die Miete oder den Lebensunterhalt zu sichern und steht für insgesamt drei Monate sowohl inländischen als auch ausländischen Studierenden offen“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete. Diese Mittel können über die zuständigen Studierendenwerke beantragt und müssen nicht zurückbezahlt werden.

Der Vorsitzende der baden-württembergischen SPD-Landesgruppe begrüßt außerdem die Einführung eines von Mai 2020 bis März 2021 zinslosen KFW-Studienkredits von bis zu 650 Euro im Monat. Angehörige von Drittstaaten und EU-Bürgerinnen und Bürger, die sich erst kurz in Deutschland aufhalten, könnten, so Rosemann, den Kredit seit dem 1. Juni 2020 beantragen.